Trockenmähen

Wintervorbereitung für den Rasen

Wintervorbereitung für den Rasen

Damit Ihr Rasen gut durch den Winter kommt, ist die richtige Düngergabe von entscheidender Bedeutung. Gelbliche, unterversorgte Rasengräser sind ein Alarmsignal. Hungernder Rasen in der Spätsaison muss unbedingt vermeiden werden. Vorsicht bei der Herbstdüngung ist jedoch geboten, denn oft werden auf den Dünger-Verpackungen überhöhte Mengen für die Ausbringung empfohlen. Diese Empfehlungen können zu unerwünschtem Rasenzuwachs im Winter führen und begünstigen den Einzug von Rasenkrankheiten.

Das im Herbst oftmals empfohlene Kalken der Rasenflächen sollte besser erst im Frühjahr stattfinden. Erst gilt es dazu den Ph Wert in einem Bodenlabor überprüfen zu lassen. Falls dort ein Mangel festgestellt wurde, kann diese Düngung dann auch noch im darauffolgenden Frühling erfolgen.
Die Schnitthöhe ist über die Winterzeit um ca. 20% zu erhöhen, dies schützt Ihre Gräser vor Winterschäden (Frost). Vor allem der letzte Mähgang sollte unter trockenen Bedingungen erfolgen.  Die Messer Ihres Mähers sind vor dem letzten Mähen noch einmal zu schärfen, damit wird das Krankheitsrisiko reduziert. Hilfreich wäre, die Flächen danach mit Eisendünger (Chelat) zu düngen. Die Blätter werden dadurch härter und widerstandsfähiger.

Der Mäher ist nach letztem Schnitt gründlich zu waschen und falls nötig zu warten. Gleiches gilt auch für die Mähroboter. Letzt genannter freut sich besonders, in einem trockenen Bereich über die Wintermonate abgestellt zu werden.

Vor allem im Herbst gilt es wöchentlich Äste, Laub, Nadeln und eventuell vorhandene Baumfrüchte (Kiefernzapfen, Eicheln usw.) oder auch andere organische Bestandteile zu entfernen. Ansonsten steigt das Risiko, das es unterhalb dieser obengenannten organischen Bestandteile zu Krankheiten, zu organischen Anreicherung Ihrer Böden und zu Verletzungen an den Gräsern kommen kann. Zudem führt dies vor allem bei Nadeln und diversen Laubblättern (Eichen) zu einer Absenkung des Ph-Wertes in Ihrem Boden.
Förderlich wäre auch das Belüften des Bodens, aber auch ein regelmäßiges Besanden von Dauerfeuchtstellen könnte zur nachhaltigen Verbesserung beitragen. Die im Boden befindliche Bewässerungsrohre oder auch oberirdische verlaufende Schläuche sollten vor dem ersten Frost unbedingt entleert werden. Dazu ist das Wasser in den Rohrleitungen aber auch aus den Regnern komplett zu entfernen. Das gleiche gilt auch für eventuell vorhandenen Ventile und Anschlüsse. Ansonsten können diese Teile im Winter auffrieren und platzen.
Vor allem bei Reif und Eis sollte das Betreten der Rasenflächen unbedingt vermieden werden. Auch dies kann zu Schäden an den Blättern Ihrer Graspflanzen führen. Nun wünsche ich Ihnen und Ihrem Rasen eine geruhsame Winterzeit.


Viel Erfolg bei der Rasenpflege wünscht Der Rasenfuchs.

Der Rasenfuchs

Norbert Lischka ist Master Greenkeeper und Rasenberater mit über 25 Jahren praktischer Erfahrung. Er arbeitet zurzeit in Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande, Schweiz und Finnland. Zudem besuchte er in den letzten 30 Jahren weltweit über 500 Plätze.

Kontakt

DER RASENFUCHS
Norbert Lischka MG
Brünschentwiete 60c
D-22559 Hamburg
mobil: 0049 (0) 177 - 333 03 56
mail: lischka@der-rasenfuchs.de
web: www.der-rasenfuchs.de